Gemeindezentrum St. Petrus

Zeitraum 2017
Aufgabe Umbau
Nutzung Gemeindezentrum und Sakralbau
Ort Springe
Bauherr Kirchengemeinde St. Petrus
Merkmale
  • Multifunktionales Gemeindezentrum
  • Bauen im Bestand
BGF 1.300m²

Die Kirchengemeinde St. Petrus beabsichtigte eine zeitgemäße Anpassung der Räumlichkeiten ihres Gemeindezentrums. Das Ergebnis vorangegangener Untersuchungen wies eine Sanierung als unwirtschaftlich aus. Große Teile des bestehenden Gemeindehauses mussten also komplett abgebrochen werden.

 

Anstelle der nach heutigem Standard energetisch unzulänglichen Bausubstanz, die zudem auch keinen barrierefreien Zugang zu den Gemeinderäumen gewährleistet, wurde ein flächenmäßig deutlich verkleinerter Neubau im Nordwesten des Grundstückes entwickelt. Alle Räume des Gemeindelebens sind barrierefrei erschlossen, der bauliche Standard der geltenden Energieeinsparverordnung im Neubaubereich war problemlos umzusetzen – der verbleibende Sanierungsbedarf wurde so weitestgehend minimiert.

 

Seit Fertigstellung des Umbaus wird der Besucher über Wege durch die Grünfläche in die neue Hofsituation hineingeleitet, wo sich links der Eingang zum neuen Gemeindehaus befindet. Auf der rechten Seite befindet sich der separate Haupteingang zum großen Foyer des Sakralraumes, in dem die Gottesdienste stattfinden. Durch diese veränderte Eingangssituation können verschiedene Nutzungen wie zum Beispiel Gottesdienste oder Andachten in der Kirchenrotunde ungestört parallel zu Aktivitäten in den Gemeinderäumen stattfinden.

 

Der Gemeindesaal, das „Herzstück“ des Neubaus, ist als teilbarer Raum so ausgestattet, dass er multifunktional nutzbar ist. Hier finden Kindergottesdienste, Seniorenkaffeetrinken, Kirchenchorproben und Kinderbasare statt – feierliche bis andächtige, laute bis leise Nutzungen, die je nach Bedarf in voller Raumgröße oder auch abgeteilt stattfinden können. Vor dem Gemeindesaal befindet sich ein Foyer, das mit seiner großen Glasfassade einen hellen, attraktiven Raum mit angenehmen Aufenthaltscharakter schafft, der als zusätzliche Veranstaltungsfläche genutzt werden kann. Durch die Öffnung raumhoher Türen wird der nebenliegende Küchenbereich zusätzlich angeschlossen.

 

Die abfallende Geländesituation wurde mit der Teilunterkellerung aufgenommen. Es entstand ein vielfach nutzbarer Raum mittlerer Größe, der über einen separaten Außenzugang verfügt und für Sitzungen, Gruppenarbeit, Besprechungen oder kleinere Gemeindegruppen genutzt werden kann.

 

Ein Projekt der gajdzik menzel ARCHITEKTEN INGENIEURE.